Charivari - Der bessere Musikmix!

Jetzt läuft: Rihanna - Love On The Brain

Webradio starten

Bayerische Zeitungsverleger bekommen Unterstützung

Der Anteil der Zeitungen und Zeitschriften am Werbemarkt ist in den
vergangenen Jahren stark gesunken - zugunsten großer Internetkonzerne
wie Google und Facebook. Kein fairer Wettbewerb, kritisieren die
Verleger - und bekommen Zustimmung aus der Politik.
  Die Zeitungsverleger fordern einen besseren
Schutz ihrer Rechte an digitalen Presseprodukten und Änderungen beim
Mindestlohn für Zusteller. Laut DPA sichert Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer
(CSU) den Verlegern zu, sich für ihre Anliegen einzusetzen:
"Die bayerische Staatsregierung wird Sie dabei unterstützen; darauf
können Sie sich verlassen", sagte der CSU-Chef am Sonntagabend in
Straubing. Das Problem sei eher, auch die nötige Unterstützung in
Berlin zu bekommen.

Der Vorsitzende des Verbands der Bayerischen Zeitungsverleger (VBZV),
Andreas Scherer, hatte zuvor moniert: "Die internationalen
Technik-Plattformen übernehmen unsere wertvollen Inhalte, vermarkten
sie und verdienen damit das Geld, das uns bei der Finanzierung von
Qualitätsjournalismus fehlt." Und dies, ohne sich um nationale
Steuern zu kümmern. "So finanzieren Bayerns mittelständische
Medienhäuser die Global Player, die hier regional nicht verwurzelt
sind", sagte Scherer bei der Jahrestagung des VBZV. "Das kann so
nicht bleiben." Der Vorschlag der EU-Kommission für ein europäisches
Verlegerrecht sei daher ein großer Schritt in die richtige Richtung.

Scherer, der die Geschäftsführung der "Augsburger Allgemeinen"
leitet, kritisierte auch die Ausgestaltung des Mindestlohns im
Bereich der Zeitungszustellung. Eine Kostenentlastung sei hier
dringend erforderlich.

Die Auflagen der bayerischen Zeitungen sind im vergangenen Jahr um
1,6 Prozent auf rund zwei Millionen Exemplare gesunken. Der Rückgang
fiel erneut deutlich geringer aus als im Bundesdurchschnitt mit 6,6
Prozent. Die digitalen Zeitungsausgaben tragen dabei immer mehr zur
Auflage der Tagespresse bei. Ihr Anteil stieg im vierten Quartal 2016
in Deutschland um rund ein Fünftel auf erstmals mehr als eine Million
verkaufte E-Paper-Exemplare. In Bayern sind es bei den 36
VBZV-Mitgliedsverlagen 128 000 Exemplare.

Sorgen bereitet den Verlegern der erneute Rückgang der Anzeigen. Der
Netto-Umfang sank in Bayern um 6,9 Prozent. Die Zahl der
festangestellten Redakteure in den Mitgliedsverlagen stieg im
vergangenen Jahr um mehr als 100 auf über 2200.

Anfang 2017 starteten die bayerischen Zeitungsverleger eine
gemeinsame Marketingkampagne unter dem Slogan "Meine Zeitung - Jedes
Wort wert". In drei über das Jahr verteilten Wellen geht es in
Zeitungsanzeigen, Hörfunkspots, Plakat-, TV- und Kinowerbung um die
Tageszeitung als Qualitätsmedium. "Die Tageszeitung ist ein Garant
für professionelle, unabhängige und seriöse Berichterstattung und
damit auch ein Schutzschild der Demokratie", erklärte der
Hauptgeschäftsführer des VBZV, Markus Rick. "Das müssen wir im
Zeitalter von Fake-News und Hasskommentaren noch viel deutlicher
machen.

Meldung vom 20.03.2017 13:24 Uhr

Zurück

Weitere Nachrichten

Razzia gegen Reichsbürger im Landkreis Kelheim

Im Landkreis Kelheim hat die Polizei heute mehrere Wohnungen von sogenannten Reichsbürgern durchsucht. In Mainburg, Elsendorf und Siegenburg sind die Beamten nach bisher unbestätigten Meldungen fündig (…)

Weiterlesen …

Handy der vermissten Studentin an der Donau gefunden

Ist eine in Regensburg vermisste Studentin in die Donau gefallen und ertrunken ? Das fragen sich Familie und Freunde, seit bekannt ist, dass ein Passant das Handy der 20-Jährigen im Herzogspark (…)

Weiterlesen …

Anschlag in London überschattet Empfang mit britischem Botschafter in Regensburg

Die Industrie- und Handelskammer Regensburg wollte heute bei ihrem Jahresempfang eigentlich über den Brexit und das Fußball-Länderspiel England-Deutschland sprechen. Denn zu Gast ist der britischen (…)

Weiterlesen …

Tödliche Fahrerflucht in Furth im Wald bald geklärt ?

Vor eineinhalb Jahren ist in Furth im Wald im Landkreis Cham ein Rollerfahrer angefahren worden. Der 54 Jahre alte Rollerfahrer starb, der Autofahrer beging Fahrerflucht. Jetzt ist man ihm aber (…)

Weiterlesen …

Sekundenschlaf am Steuer in Maxhütte-Haidhof endet an Linienbus

In Maxhütte-Haidhof im Landkreis Schwandorf ist heute früh ein Autofahrer am Steuer eingeschlafen und mit einem entgegenkommenden Linienbus zusammengeprallt. Dabei wurden der Busfahrer und eine der 18 (…)

Weiterlesen …

Prozess wegen Meineides gegen Zeuge im Fall Mollath rasch vertagt

Der Fall Mollath zog bundesweit Kreise: Ein Psychiatrieinsasse kämpft gegen die scheinbar übermächtige Justiz um seine Freiheit. Nun sitzt ein ehemaliger Zeuge auf der Anklagebank - weil er vor (…)

Weiterlesen …

Regensburg: Altes Jahnstadion wird nach Blindgängern abgesucht

Auf der Baustelle des alten Regensburger Jahnstadions werden laut Experten noch Blindgänger aus dem zweiten Weltkrieg vermutet. Bevor das Gelände neu bebaut wird , soll es demnächst gezielt mit Sonden (…)

Weiterlesen …

Asylbewerber mit wenig Chancen auf Bleiberecht sollen in Regensburger Aufnahmeinerichtung untergebracht werden

In der Regensburger Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber könnte es bald voller werden: denn nach dem Willen der bayerischen Staatskanzlei sollen Asylbewerber mit geringen Chancen auf Bleiberecht nur (…)

Weiterlesen …

Regensburg: Zeuge wegen Meineides im Fall Mollath vor Gericht

Der Fall Gustl Mollath lässt der Justiz in Bayern keine Ruhe. Mehr als zweieinhalb Jahre nach dem Freispruch für den Nürnberger muss sich am Mittwoch (9.00 Uhr) vor dem Amtsgericht Regensburg ein (…)

Weiterlesen …

Förderung für Straßenbau in der Oberpfalz

Das Bayerische Innenministerium stellt für dieses Jahr 23 Millionen Euro Fördermittel für den kommunalen Straßenbau in der Oberpfalz zur Verfügung . Dadurch, so Regierungspräsident Axel Bartelt, (…)

Weiterlesen …

Das Wetter in:

Temperatur:---°C
Luftfeuchte: ---%
Luftdruck: --- hPa
bedeckt
5°/11°
Morgen:
4°/13°
Übermorgen:
1°/12°
mehr...

Verkehr

A3 Nürnberg Richtung Linz - Zwischen AS Iggensbach und Grenzübergang Suben Schwertransport, Überholen nicht möglich
mehr...

Blitzer

Aktuell keine Meldungen vorhanden.