Charivari - Der bessere Musikmix!

Jetzt läuft: Mark Forster - Wir sind gross

Webradio starten

Geldstrafe für Jäger aus Lohberg wegen Luchs-Wilderei

Richter und Staatsanwältin hatten keine Zweifel: Ein Jäger aus Lohberg hat einen streng geschützten Luchs in
eine Falle gelockt und erschossen. Für dieses Vergehen gegen das Bundesnaturschutzgesetz muss er nun eine Geldstrafe und die Kosten des Verfahrens zahlen. Naturschutzverbände sehen in dem Urteil des Amtsgerichtes Cham ein wichtiges Signal für den Schutz bedrohter Arten. "Das Gericht hat deutlich gemacht, dass Wilderei kein Kavaliersdelikt ist", sagte Diana Pretzell vom WWF. Das hatte zuvor auch die Staatsanwältin betont.

Zeugen hatten den Angeklagten schwer belastet. Ihnen habe der 54-Jährige von seinen Wildereien berichtet, sagten sie. Vor Gericht bestritt der Jäger am Donnerstag die Tat und sagte, die zwei Meter lange Falle habe sein Vater für Füchse aufgestellt. Das glaubte das Gericht nicht. Die Falle sei für Füchse zu groß, und der Vater habe zum fraglichen Zeitpunkt beinamputiert im Rollstuhl gesessen.

Etwa 130 erwachsene Luchse leben dem Bund Naturschutz (BN) zufolge in Deutschland. Ein großer Teil davon ist im Grenzgebiet der Nationalparke Bayerischer Wald/Böhmerwald angesiedelt. In den vergangenen Jahren gab es dort immer wieder Fälle von Wilderei. Der Fund von abgetrennten Luchs-Pfoten in der Region sorgte 2015 für Empörung und Schlagzeilen. Mehrere Umweltverbände erstatteten Anzeige, im Zuge der Ermittlungen geriet auch der nun verurteilte Jäger ins Visier der Fahnder. Eine Verbindung des Mannes zu den abgetrennten Pfoten konnte nicht hergestellt werden.

Angeklagt wurde er, weil er zwischen 2014 und 2016 mindestens zweimal die Lebendfalle in seinem Revier scharf gestellt und einen Luchs erschossen haben sollte. Detailliert schilderten die beiden Zeugen, wie der Jäger ihnen von Luchs-Tötungen berichtete. Die Männer hatten sich als Jagdgäste in einer Ferienwohnung der Familie des Jägers
einquartiert, um - so sagten sie ihm - auf Rotwild-Jagd zu gehen. Sie ließen sich das Revier zeigen und sprachen den Mann auf
Luchs-Tötungen an.

Nach und nach soll ihnen der Jäger gezeigt haben, wo und wie er Luchse erlegte, erklärte ihnen die Mechanik der Falle, ließ die beiden Männer Fotos machen. Er habe ihnen Tipps gegeben, wie man Luchse anlocken könne - etwa mit einem überfahrenen und mit Aspirin gespickten Reh - und welches Gift sich nur schwer nachweisen lasse.
Er habe ihnen erzählt, dass er auch schon einen Wolf geschossen und in einem Fischteich einen Fischotter erlegt habe: Indem er ein Plastikrohr mit nach innen gerichteten Stacheln präparierte, so dass der Fischotter zwar hinein-, aber nicht mehr herauskam und ertrank.

Während der Zeugenaussagen rutschte der Angeklagte unruhig auf seinem Stuhl herum. Ein Polizist schilderte, dass im Hof des Angeklagten in einer Vitrine ein Glas mit zwei Luchsohren und Luchskrallen gefunden worden sei. Gutachten hätten ergeben, dass in der Falle Reh-Haare sowie Knochenteile gefunden wurden - wohl als Köder für Luchse. Vor
der Falle seien drei Haare gefunden worden, die farblich zu einem Luchs passten, jedoch nicht eindeutig einem Luchs zugeordnet werden konnten. Schmauchspuren an der Falle stimmten den Gutachten nach mit
Waffen des Jägers überein.

All das ergebe, so der Richter, ein geschlossenes Bild. Er verurteilte den nach eigener Aussage verschuldeten Jäger zu einer
Geldstrafe von 3000 Euro - auch weil dieser zudem ein verbotenes Nachtsichtgerät besaß. Seinen Jagdschein musste der Mann abgeben.

Umweltverbände fordern vom Freistaat eine "Anti-Wilderei-Offensive". Am Mittwoch hatten der Bayerische Jagdverband, der Landesbund für Vogelschutz und der WWF Deutschland in Regensburg eine gemeinsame Erklärung gegen Wilderei und Artenschutzkriminalität unterzeichnet.

Wilderei gehöre zu den häufigsten nicht natürlichen Todesursachen von bedrohten Tierarten wie Wolf, Luchs oder Fischotter, sagte WWF-Expertin Pretzell nach dem Urteil. "Es darf nicht sein, dass diese Tiere in Deutschland vergiftet, erschossen oder erschlagen werden und die Täter nicht zur Rechenschaft gezogen werden." Andreas von Lindeiner vom LBV setzt zudem auf soziale Kontrolle, wenn Wilderer von Taten berichten. Die Menschen seien sensibilisiert. (dpa)

Meldung vom 12.09.2019 19:49 Uhr

Zurück

Weitere Nachrichten

Regensburger Weihnachtscircus startet Vorverkauf

Bei Sonnenschein und 25 Grad haben die Verantwortlichen des Regensburger Weihnachtscircus heute ihr neues Programm vorgestellt. Vom 19. Dezember bis 05. Januar wollen zahlreiche Akrobaten und Clowns (…)

Weiterlesen …

Vermisste aus Neumarkt tot aufgefunden

Eine seit Ende Mai vermisste Frau aus Neumarkt ist nicht mehr am Leben. Spaziergänger haben ihre Leiche bereits vor einer Woche in einem Waldgebiet in Unterfranken gefunden. Eine Obduktion ergab (…)

Weiterlesen …

Osram-Verkauf rückt näher

Der Verkauf des Lichttechnik-Konzerns Osram an den Chiphersteller AMS aus Österreich rückt offenbar näher. Heute hat der Osram-Vorstand den Aktionären empfohlen, das Angebot anzunehmen. AMS will Teile (…)

Weiterlesen …

Sieben Jahre für Regensburger Sushi-Koch gefordert

Ein Sushi-Koch aus Regensburg soll wegen versuchtem Mord an seinem Geschäftspartner sieben Jahre hinter Gitter. Das hat heute der Staatsanwalt am Landgericht Regensburg gefordert. Die Version des (…)

Weiterlesen …

Polizei Nittendorf warnt vor Microsoft-Anrufen

Im Landkreis Regensburg sind wieder falsche Microsoft-Mitarbeiter aktiv. Sie rufen willkürlich Bürger an und behaupten, deren Handy oder Computer seien von Viren befallen. Um diese löschen zu können, (…)

Weiterlesen …

Spektakulärer Rollerunfall in Langquaid

Ein Rollerfahrer aus Obertraubling hat in Langquaid im Nachbarlandkreis Kelheim einen Unfall verursacht. Der 42-Jährige wollte gestern mit seiner Vespa einen Wheelie hinlegen, verlor die Kontrolle und (…)

Weiterlesen …

Neue Wahlkampfstrategie der Regensburger SPD

Die Regensburger SPD setzt im Kommunalwahlkampf auf Bürgerbeteiligung. Ab sofort können Ideen für ein besseres Regensburg und für die Zukunft der Stadt bei der SPD-Wahlkampfkommission eingereicht (…)

Weiterlesen …

Amtsgericht Kelheim verurteilt Unfallverursacher

Wegen fahrlässiger Tötung im Straßenverkehr hat das Amtsgericht Kelheim einen jungen Regensburger zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Der 25-Jährige darf außerdem fünf Jahre nicht Auto fahren. Im (…)

Weiterlesen …

Universitätsstraße in Regensburg gesperrt

Der sechsspurige Ausbau der A3 im Raum Regensburg wirkt sich erneut auf den Verkehr in der Stadt aus. Ab heute ist die Universitätsstraße unterhalb der Autobahn gesperrt, man kann nicht mehr von der (…)

Weiterlesen …

Exhibitionist in Rötz im Landkreis Cham

Ein Exhibitionist hat am Wochenende zwei Frauen in Rötz im Landkreis Cham erschreckt. Der Mann kam den Frauen in der Nacht zum Samstag am Rötzer Fürstenkasten entgegen, er hatte keine Hose an und (…)

Weiterlesen …

mehr...

Verkehr

A93 Holledau Richtung Regensburg- Tunnel Prüfening Baustelle, rechter Fahrstreifen gesperrt, Beschleunigungsstreifen gesperrt, vorübergehende Begrenzung der Breite auf 3,50 m, von 16.09.2019 19:30 Uhr bis 17.09.2019 05:00 Uhr Sperrung der beiden Fahrstreifen nur im Tunnel
mehr...

Blitzer

Aktuell keine Meldungen vorhanden.

Region auswählen - Webradio starten:

Gutscheinfritz  Volle Leistung zum halben Preis

Hotel Lärchenhof, Meransen - Berge erleben, das Leben genießen – Ihr Urlaub in der Region Gitschberg Jochtal