Im Studio: Sebastian Will

Jetzt läuft: Whitney Houston - I Wanna Dance With Somebody (Who Loves Me)

Webradio starten

Geldstrafe für Jäger aus Lohberg wegen Luchs-Wilderei

Richter und Staatsanwältin hatten keine Zweifel: Ein Jäger aus Lohberg hat einen streng geschützten Luchs in
eine Falle gelockt und erschossen. Für dieses Vergehen gegen das Bundesnaturschutzgesetz muss er nun eine Geldstrafe und die Kosten des Verfahrens zahlen. Naturschutzverbände sehen in dem Urteil des Amtsgerichtes Cham ein wichtiges Signal für den Schutz bedrohter Arten. "Das Gericht hat deutlich gemacht, dass Wilderei kein Kavaliersdelikt ist", sagte Diana Pretzell vom WWF. Das hatte zuvor auch die Staatsanwältin betont.

Zeugen hatten den Angeklagten schwer belastet. Ihnen habe der 54-Jährige von seinen Wildereien berichtet, sagten sie. Vor Gericht bestritt der Jäger am Donnerstag die Tat und sagte, die zwei Meter lange Falle habe sein Vater für Füchse aufgestellt. Das glaubte das Gericht nicht. Die Falle sei für Füchse zu groß, und der Vater habe zum fraglichen Zeitpunkt beinamputiert im Rollstuhl gesessen.

Etwa 130 erwachsene Luchse leben dem Bund Naturschutz (BN) zufolge in Deutschland. Ein großer Teil davon ist im Grenzgebiet der Nationalparke Bayerischer Wald/Böhmerwald angesiedelt. In den vergangenen Jahren gab es dort immer wieder Fälle von Wilderei. Der Fund von abgetrennten Luchs-Pfoten in der Region sorgte 2015 für Empörung und Schlagzeilen. Mehrere Umweltverbände erstatteten Anzeige, im Zuge der Ermittlungen geriet auch der nun verurteilte Jäger ins Visier der Fahnder. Eine Verbindung des Mannes zu den abgetrennten Pfoten konnte nicht hergestellt werden.

Angeklagt wurde er, weil er zwischen 2014 und 2016 mindestens zweimal die Lebendfalle in seinem Revier scharf gestellt und einen Luchs erschossen haben sollte. Detailliert schilderten die beiden Zeugen, wie der Jäger ihnen von Luchs-Tötungen berichtete. Die Männer hatten sich als Jagdgäste in einer Ferienwohnung der Familie des Jägers
einquartiert, um - so sagten sie ihm - auf Rotwild-Jagd zu gehen. Sie ließen sich das Revier zeigen und sprachen den Mann auf
Luchs-Tötungen an.

Nach und nach soll ihnen der Jäger gezeigt haben, wo und wie er Luchse erlegte, erklärte ihnen die Mechanik der Falle, ließ die beiden Männer Fotos machen. Er habe ihnen Tipps gegeben, wie man Luchse anlocken könne - etwa mit einem überfahrenen und mit Aspirin gespickten Reh - und welches Gift sich nur schwer nachweisen lasse.
Er habe ihnen erzählt, dass er auch schon einen Wolf geschossen und in einem Fischteich einen Fischotter erlegt habe: Indem er ein Plastikrohr mit nach innen gerichteten Stacheln präparierte, so dass der Fischotter zwar hinein-, aber nicht mehr herauskam und ertrank.

Während der Zeugenaussagen rutschte der Angeklagte unruhig auf seinem Stuhl herum. Ein Polizist schilderte, dass im Hof des Angeklagten in einer Vitrine ein Glas mit zwei Luchsohren und Luchskrallen gefunden worden sei. Gutachten hätten ergeben, dass in der Falle Reh-Haare sowie Knochenteile gefunden wurden - wohl als Köder für Luchse. Vor
der Falle seien drei Haare gefunden worden, die farblich zu einem Luchs passten, jedoch nicht eindeutig einem Luchs zugeordnet werden konnten. Schmauchspuren an der Falle stimmten den Gutachten nach mit
Waffen des Jägers überein.

All das ergebe, so der Richter, ein geschlossenes Bild. Er verurteilte den nach eigener Aussage verschuldeten Jäger zu einer
Geldstrafe von 3000 Euro - auch weil dieser zudem ein verbotenes Nachtsichtgerät besaß. Seinen Jagdschein musste der Mann abgeben.

Umweltverbände fordern vom Freistaat eine "Anti-Wilderei-Offensive". Am Mittwoch hatten der Bayerische Jagdverband, der Landesbund für Vogelschutz und der WWF Deutschland in Regensburg eine gemeinsame Erklärung gegen Wilderei und Artenschutzkriminalität unterzeichnet.

Wilderei gehöre zu den häufigsten nicht natürlichen Todesursachen von bedrohten Tierarten wie Wolf, Luchs oder Fischotter, sagte WWF-Expertin Pretzell nach dem Urteil. "Es darf nicht sein, dass diese Tiere in Deutschland vergiftet, erschossen oder erschlagen werden und die Täter nicht zur Rechenschaft gezogen werden." Andreas von Lindeiner vom LBV setzt zudem auf soziale Kontrolle, wenn Wilderer von Taten berichten. Die Menschen seien sensibilisiert. (dpa)

Meldung vom 12.09.2019 19:49 Uhr

Zurück

Weitere Nachrichten

Großeinsatz auf Amberger Marktplatz war Fehlalarm

Mit einer Falschmeldung hat ein Unbekannter die Polizei Amberg gefoppt. Mehrmals wurde dort gestern angerufen und ein Überfall auf ein Geschäft am Stadtplatz mitgeteilt. Als ein Großaufgebot der (…)

Weiterlesen …

Oberpfälzer Polizisten bemängeln neue Uniform

Viele Polizisten aus der Oberpfalz beschweren sich über die neuen, blauen Uniformen. Die sehen zwar schick aus, haben aber Mängel, sagte Michael Hinrichsen von der Polizeigewerkschaft zu charivari. (…)

Weiterlesen …

Uni Regensburg und KZ-Gedenkstätte kooperieren

Die Uni Regensburg bekommt ein Zentrum für Erinnerungskultur, es soll eng mit der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg zusammenarbeiten. Das hat heute der bayerische Ministerrat beschlossen. Die Gedenkstätte (…)

Weiterlesen …

Auto landet bei Regensburg auf Beton-Absperrung

Kurioser Unfall in der Autobahnbaustelle zwischen Regensburg und Neutraubling: Dort ist gestern Nachmittag eine Autofahrerin von der Fahrbahn abgekommen. Ihr Wagen rutschte auf eine (…)

Weiterlesen …

Kuchlbauer-Brauerei Abensberg im Aufwind

Immer mehr Menschen trinken offenbar Bier der Abensberger Kuchlbauer-Brauerei. Der Weißbier-Spezialist hat nach eigenen Angaben letztes Jahr seinen Absatz um über neun Prozent gesteigert, bayernweit (…)

Weiterlesen …

Wahlfälschungsprozess am Landgericht Regensburg

Das Landgericht Regensburg will die Wahlfälschung von Geiselhöring endlich juristisch aufrollen. Ab Montag steht ein Spargelbauer vor Gericht. Er soll bei der letzten Kommunalwahl Briefwahl-Unterlagen (…)

Weiterlesen …

Großübung am Regensburger St. Josef Krankenhaus

Menschen in gelben Schutzanzügen und ein hochansteckender Patient: Am Regensburger Caritas-Krankenhaus St. Josef wird heute Vormittag der Pandemiefall ausgerufen. Alles nur eine Übung! Es soll Ablauf (…)

Weiterlesen …

Mutmaßlicher Regensburger Messerstecher in U-Haft

Wegen versuchtem Totschlag sitzt ein 19-Jähriger aus Regensburg in Untersuchungshaft. Gestern Nachmittag hat ein Richter Haftbefehl gegen den jungen Mann erlassen. Er soll am Sonntag einen 18-Jährigen (…)

Weiterlesen …

Geld für St. Barbara-Krankenhaus in Schwandorf

Der Landkreis Schwandorf fördert die Geburtshilfe am St. Barbara-Krankenhaus mit über 560.000 Euro. Einen Förderbescheid über diese Summe hat jetzt Landrat Josef Ebeling dem Krankenhaus für das Jahr (…)

Weiterlesen …

Autofahrer in Weiden übersieht Panzer

Wie kann man als Autofahrer einen leibhaftigen Panzer übersehen? Das fragt sich die Polizei Weiden. Sie musste gestern zu einem Unfall zwischen einem Auto und einem Bundeswehr-Radpanzer ausrücken. Der (…)

Weiterlesen …

mehr...

Verkehr

B85, B20 Cham Richtung Amberg- zwischen Janahof und Michelsdorf Gefahr durch Ölspur, Gefahr durch Personen auf der Fahrbahn, Gefahr durch defektes Fahrzeug, Feuerwehreinsatz
mehr...

Blitzer

Aktuell keine Meldungen vorhanden.

Region auswählen - Webradio starten:

Gutscheinfritz  Volle Leistung zum halben Preis

Musical: Ludwig², Füssen - Der König kommt zurück! 2 Tickets zum Preis von einem!