Im Studio: Sebastian Will

Jetzt läuft: Lewis Capaldi - Someone You Loved

Webradio starten

Korruptionsprozess: Regensburger OB Wolbergs gibt nicht auf

charivari Archiv

Regensburgs suspendierter Rathaus-Chef will zurück ins Amt und gibt auch im zweiten Korruptionsprozess nicht auf. In einer mehrstündigen Aussage weist er die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft erneut zurück. Er untermauert dies mit zahlreichen Dokumenten.

Er kämpft und kämpft und kämpft - auch im zweiten Korruptionsprozess wehrt sich der suspendierte Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs geradezu verzweifelt gegen die Vorwürfe. Mit zahlreichen Dokumenten verdeutlichte er am Donnerstag vor dem Landgericht Regensburg seine Sicht und warf der Staatsanwaltschaft wieder mangelhafte Ermittlungsarbeit vor. Er habe nichts mehr zu verlieren, der Prozess sei seine letzte Chance.

Der 48-Jährige muss sich erneut im Zusammenhang mit Parteispenden im Wahlkampf verantworten. Die Vorwürfe lauten auf Bestechlichkeit und Vorteilsnahme. Mit ihm stehen drei Bauunternehmer vor Gericht. Der Anklage nach wollten sich diese das Wohlwollen von Wolbergs bei der Vergabe von Bauprojekten sichern.

Bei den von der Anklagebehörde genannten Bauprojekten habe es sich nicht um seine persönlichen Anweisungen gehandelt, betonte Wolbergs. Mit den Projekten sei wie üblich die gesamte Verwaltung befasst gewesen.

Bei einem der fraglichen Grundstücke habe er eine Verlagerung eines Fußballgeländes favorisiert, was ganz gegen die Idee zweier Investoren gewesen sei. «Es kann überhaupt keine Rede davon sein, dass ich auch nur in einem Punkt einseitig Stellung für sie bezogen habe.»

Detailliert schilderte der OB die Entwicklung eines weiteren Projektes, bei dem es um die Genehmigung von Hallen für Unternehmen ging. Dort habe es im Stadtrat parteiübergreifend Einigkeit gegeben. Weil zu dem Zeitpunkt bereits die Ermittlungen gegen ihn gelaufen seien, habe er extra der Staatsanwaltschaft einen Brief geschrieben und erläutert, dass er nun diese Entscheidung - dem politischen Willen entsprechend - getroffen habe, berichtete Wolbergs. Dieser Brief habe in den Ermittlungsakten der Behörde jedoch nur mit einem lapidaren Satz Eingang gefunden.

Selbstkritisch äußerte er sich in Bezug auf eine Rechnung einer Werbeagentur, die ein Bauunternehmer für ihn im Wahlkampf begleichen wollte. Er habe nicht gewusst, dass so etwas möglich sei, dem dann zugestimmt und sich um die praktische Abwicklung aber nicht persönlich gekümmert. Dass dieser Vorgang letztlich nicht so einfach sei, wie er das angenommen hatte, sei sein Fehler gewesen.

Zwei 50 000-Euro-Spenden dieses Unternehmers in den Jahren 2015 und 2016 habe der Mann ihm schon im Wahlkampf vor der OB-Wahl 2014 zugesichert - also lange vor einem später besprochenen Bauprojekt. Er habe das von dem Unternehmer vorgeschlagene Projekt für klug gehalten. Letztlich sei aber bis heute hierfür keine Baugenehmigung erteilt worden, sagte Wolbergs.

Zur 5000-Euro-Spende eines weiteren Bauträgers sagte er: «Ich kenne ihn gar nicht. Ich habe ihn hier im Verfahren zum ersten Mal gesehen.» Zu glauben, diese 5000 Euro eines Mannes, den er gar nicht gekannt habe, hätten irgendeinen Einfluss auf ihn gehabt, sei an «Absurdität nicht zu überbieten».

Nachdem sich Wolbergs zu den Vorwürfen geäußert hatte, schilderte er einmal mehr, wie die Ermittlungen gegen ihn begonnen hatten und abgelaufen seien, wie er in U-Haft kam und was das für sein Leben bedeute. Er warf der Staatsanwaltschaft zahlreiche Fehler, Nachlässig- und Oberflächlichkeiten bei den Ermittlungen vor. Der Behörde gehe es nicht um die Wahrheit, sondern «nur noch darum, wer gewinnt».

Das Verfahren habe ihn inzwischen etwa 400 000 Euro gekostet, seine Ersparnisse und sein zu erwartendes Erbe seien aufgebraucht. «Man hat mir dreieinhalb Jahre meines Lebens und meinen Beruf genommen, mich finanziell kaputt gemacht.» Er werde alles Menschenmögliche tun, um möglichst viel an Vertrauen wieder herzustellen. «Ich werde damit nicht aufhören.»

In einem ersten Prozess war Wolbergs im Juli in zwei Fällen wegen Vorteilsnahme verurteilt und in sämtlichen weiteren Anklagepunkten freigesprochen worden. Auf eine Strafe verzichtete das Gericht. Die Staatsanwaltschaft hatte auf viereinhalb Jahre Haft plädiert. Im kommenden Jahr tritt Wolbergs, der früher in der SPD war, wieder zur OB-Wahl an. (dpa)

Meldung vom 08.11.2019 05:39 Uhr

Zurück

Weitere Nachrichten

Großeinsatz auf Amberger Marktplatz war Fehlalarm

Mit einer Falschmeldung hat ein Unbekannter die Polizei Amberg gefoppt. Mehrmals wurde dort gestern angerufen und ein Überfall auf ein Geschäft am Stadtplatz mitgeteilt. Als ein Großaufgebot der (…)

Weiterlesen …

Oberpfälzer Polizisten bemängeln neue Uniform

Viele Polizisten aus der Oberpfalz beschweren sich über die neuen, blauen Uniformen. Die sehen zwar schick aus, haben aber Mängel, sagte Michael Hinrichsen von der Polizeigewerkschaft zu charivari. (…)

Weiterlesen …

Uni Regensburg und KZ-Gedenkstätte kooperieren

Die Uni Regensburg bekommt ein Zentrum für Erinnerungskultur, es soll eng mit der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg zusammenarbeiten. Das hat heute der bayerische Ministerrat beschlossen. Die Gedenkstätte (…)

Weiterlesen …

Auto landet bei Regensburg auf Beton-Absperrung

Kurioser Unfall in der Autobahnbaustelle zwischen Regensburg und Neutraubling: Dort ist gestern Nachmittag eine Autofahrerin von der Fahrbahn abgekommen. Ihr Wagen rutschte auf eine (…)

Weiterlesen …

Kuchlbauer-Brauerei Abensberg im Aufwind

Immer mehr Menschen trinken offenbar Bier der Abensberger Kuchlbauer-Brauerei. Der Weißbier-Spezialist hat nach eigenen Angaben letztes Jahr seinen Absatz um über neun Prozent gesteigert, bayernweit (…)

Weiterlesen …

Wahlfälschungsprozess am Landgericht Regensburg

Das Landgericht Regensburg will die Wahlfälschung von Geiselhöring endlich juristisch aufrollen. Ab Montag steht ein Spargelbauer vor Gericht. Er soll bei der letzten Kommunalwahl Briefwahl-Unterlagen (…)

Weiterlesen …

Großübung am Regensburger St. Josef Krankenhaus

Menschen in gelben Schutzanzügen und ein hochansteckender Patient: Am Regensburger Caritas-Krankenhaus St. Josef wird heute Vormittag der Pandemiefall ausgerufen. Alles nur eine Übung! Es soll Ablauf (…)

Weiterlesen …

Mutmaßlicher Regensburger Messerstecher in U-Haft

Wegen versuchtem Totschlag sitzt ein 19-Jähriger aus Regensburg in Untersuchungshaft. Gestern Nachmittag hat ein Richter Haftbefehl gegen den jungen Mann erlassen. Er soll am Sonntag einen 18-Jährigen (…)

Weiterlesen …

Geld für St. Barbara-Krankenhaus in Schwandorf

Der Landkreis Schwandorf fördert die Geburtshilfe am St. Barbara-Krankenhaus mit über 560.000 Euro. Einen Förderbescheid über diese Summe hat jetzt Landrat Josef Ebeling dem Krankenhaus für das Jahr (…)

Weiterlesen …

Autofahrer in Weiden übersieht Panzer

Wie kann man als Autofahrer einen leibhaftigen Panzer übersehen? Das fragt sich die Polizei Weiden. Sie musste gestern zu einem Unfall zwischen einem Auto und einem Bundeswehr-Radpanzer ausrücken. Der (…)

Weiterlesen …

mehr...

Verkehr

B85, B20 Cham Richtung Amberg- zwischen Janahof und Michelsdorf Gefahr durch Ölspur, Gefahr durch Personen auf der Fahrbahn, Gefahr durch defektes Fahrzeug, Feuerwehreinsatz
mehr...

Blitzer

Aktuell keine Meldungen vorhanden.

Region auswählen - Webradio starten:

Gutscheinfritz  Volle Leistung zum halben Preis

Musical: Ludwig², Füssen - Der König kommt zurück! 2 Tickets zum Preis von einem!